logo PG
Zweiter Band der Geschichtsblätter ist der Initiative „Stammheim ist bunt“ gewidmet – Heidenfeld – Im Reigen der vielen Veranstaltungen zum Kriegsende vor 70 Jahren hob sich die des Historischen Vereins Heidenfeld hervor. Im vollbesetzten Pfarrheim hatte der Gedenkabend direkt am Jahrestag einen bedrückend aktuellen und doch ermutigenden Anstrich, erhielten doch die eingangs vom 2. Vorsitzenden Martin Weth zitierten berühmten Worte des verstorbenen Bundespräsidenten Weizäckers vom 8. Mai als „Tag der Befreiung“ unter dem Banner von „Stammheim ist bunt“ eine ganz besondere solidarische Bedeutung.

Unser 1. Vorsitzender und Kreisheimatpfleger Stefan Menz hat sich vor der ökumenischen Pfingstvesper in Stammheim zu den aktuellen Vorgängen geäußert.

Unter diesem Motto besuchte der Tanzkreis Heidenfeld, wie schon in den vergangenen Jahren, das Tanzfest in Schweinfurt im Evangelischen Gemeindehaus. Dort waren Tanzkreise aus der Region Schweinfurt, Haßfurt, Bad Kissingen und Würzburg zu einer gemeinsamen Tanzveranstaltung zusammengekommen.

Würdiger Gedenkabend in Heidenfeld – Martin Weth konnte im voll besetzten Pfarrheim die Gäste aus nah und fern begrüßen, viele Vertreter aus Kirche und Politik waren gekommen. Allen voran der Ehrengast des Abends, Landrat Florian Töpper mit Kreisräten und Bürgermeister aus dem südlichen Landkreis Schweinfurt, viele Gemeinderäte aus Röthlein und Heidenfeld, die Pfarrer aus den großen Pfarreiengemeinschaften rund um Grettstadt, Heidenfeld und Stammheim, die Erlöserschwestern mit Pfarrer Richard Baunach, Sr. Agnella Kestler aus dem Antonia-Werr-Zentrum in St. Ludwig und die 2. Bürgermeisterin von Wipfeld, die jungen Leute der Aktion „Stammheim ist bunt“, Bürgerinnen und Bürger aus Röthlein, Heidenfeld, Gernach, Gerolzhofen, Hirschfeld, Grettstadt, Grafenrheinfeld, Schwebheim, Werneck, Stammheim, Zeilitzheim und Unterspiesheim. Die Gästeliste ließe sich noch fortschreiben, der südliche Landkreis Schweinfurt war jedenfalls mit Rang und Namen ausgezeichnet vertreten.

Würdiger Gedenkabend in Heidenfeld – Martin Weth konnte im voll besetzten Pfarrheim die Gäste aus nah und fern begrüßen, viele Vertreter aus Kirche und Politik waren gekommen. Allen voran der Ehrengast des Abends, Landrat Florian Töpper mit Kreisräten und Bürgermeister aus dem südlichen Landkreis Schweinfurt, viele Gemeinderäte aus Röthlein und Heidenfeld, die Pfarrer aus den großen Pfarreiengemeinschaften rund um Grettstadt, Heidenfeld und Stammheim, die Erlöserschwestern mit Pfarrer Richard Baunach, Sr. Agnella Kestler aus dem Antonia-Werr-Zentrum in St. Ludwig und die 2. Bürgermeisterin von Wipfeld, die jungen Leute der Aktion „Stammheim ist bunt“, Bürgerinnen und Bürger aus Röthlein, Heidenfeld, Gernach, Gerolzhofen, Hirschfeld, Grettstadt, Grafenrheinfeld, Schwebheim, Werneck, Stammheim, Zeilitzheim und Unterspiesheim. Die Gästeliste ließe sich noch fortschreiben, der südliche Landkreis Schweinfurt war jedenfalls mit Rang und Namen ausgezeichnet vertreten.

Der 8. Mai 1945 - Ein Tag der Befreiung - Gedenkabend im Pfarrheim Heidenfeld am 8. Mai 2015 um 19.00 Uhr – Landrat Florian Töpper als Ehrengast - Kreisheimatpfleger Menz hält Vortrag - Quellenedition von bislang unveröffentlichten Kriegs- und Einmarschberichten vom Kriegsende 1945 - Viele Gäste aus dem südlichen Landkreis Schweinfurt erwartet

Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Im April 1945 sind die amerikanischen Streitkräfte in unserem Landstrich einmarschiert. Mit mehreren Veranstaltungen wollen wir in 2015 an dieses Ereignis erinnern.

Eindrucksvolle Feier im Kloster Maria Hilf in Heidenfeld – „Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!“ (Lk 12,49) Mit seinem Primizspruch eröffnete der aus Heidenfeld stammende Comboni-Missionar Pater Michael Zeitz den Dankgottesdienst. Genau 25 Jahre ist es her, dass Zeitz am 27. Januar 1990 von Bischof Dr. Paul-Werner Scheele im Würzburger Dom zum Priester geweiht wurde. Seitdem war er an vielen Stationen eingesetzt und hat in mehreren Ländern als Missionar gewirkt. Seit dem 30. November 2014 bis zum 2. Februar 2016 findet das von Papst Franziskus ausgerufene Jahr der Orden (Jahr des geweihten Lebens) statt. So war es schlüssig und sinnvoll, dass Pater Michael mit dem Kloster Maria Hilf die Erlöserschwestern mit in das Boot seines Berufungsfestes nahm.

In guter Tradition hatte die Pfarrei Röthlein zur Eucharistiefeier und anschließender Begegnung im Pfarrheim eingeladen.

Aussendung der Sternsinger von Heidenfeld und Hirschfeld – "Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit" so lautete das Motto an Dreikönig.Bereits am 4.1.15 fand die diesjährige Sternsingeraktion statt. Morgens wurden die Heidenfelder und Hirschfelder Sternsinger gemeinsam in einem Gottesdienst ausgesandt. Sie gestalteten den Gottesdienst auf vielerlei Weise aktiv mit.

Asyl: Kinder brauchen Sicherheit – „Ohne große Wallungen“ habe man seit über 20 Jahren in Röthlein Asylbewerber untergebracht, berichtet Bürgermeister Albrecht Hofmann. Seit kurzem sind nun auch im Röthleiner Ortsteil Heidenfeld zwei Asylbewerber-Familien eingetroffen und beschäftigen die dortige Bevölkerung.

Auch dieses Jahr zogen die Sternsinger in Röthlein wieder von Haus zu Haus.

­