logo PG
Türen und Tore des Klosters geöffnet – Bereits im Juli gab es im Kloster einen Stabwechsel, nun haben auch zweiter Bürgermeister Martin Weth und Stefan Menz, der Vorsitzende des Historischen Vereins Heidenfeld, die langjährige Kommunitätsleiterin Schwester Gerfrieda Dietz offiziell verabschiedet.

Seit zwölf Jahren lag die Klosterleitung in den Händen von Schwester Gerfrieda, anfänglich war sie für 80 Schwestern zuständig, mittlerweile haben sich die Zahlen halbiert.

„Leiten heißt dienen“ – dieser Spruch trifft auch auf die Erlöserschwester Gerfrieda allemal zu. Inspiriert hat sie der amerikanische Spielfilm „Das Gewand“ aus dem Jahre 1953. So tritt die junge Frau 1955 in den Orden der Erlöserschwestern ein, legt 1960 ihre Profess ab und durchwandert verschiedene Stationen als Krankenschwester. Nach einem längeren Aufenthalt in Bamberg lebte sie bis 2003 in Coburg, als sie die Aufgabe „Oberin“ zu werden, unvorbereitet traf.

Erst konnte es sich die damals 66-Jährige so „gar nicht vorstellen“, doch sie entschied sich für die neue Aufgabe im Kloster Maria Hilf, in dem 2003 gerade die Kloster-Kommunität vom Pflegeheim abgetrennt wurde. Gleichzeitig fiel ihr anfängliches Wirken mit der Generalsanierung des Klosters zusammen.

Ein wichtiger Wandel, sagt Schwester Gerfrieda. So wurde sie im Kloster mehr zur spirituellen Leiterin, die aber auch die Türe und Tore des Klosters zur Dorfgemeinschaft hin öffnete, unterstützt vom damaligen Pfarrer der Großgemeinde Norbert Clausen. „Ein Segen“, nannte das Stefan Menz, immerhin sei das Kloster auch ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. Die Erlöserschwestern seien heute bei vielen gemeindlichen Veranstaltungen zu Gast, wie beim Neujahrsempfang, Pfarrfesten und der Kirchweih.

Das war nicht immer so. Früher lebten hier an die 300 Schwestern, im Ort waren sie kaum präsent. Umso mehr würdigen Weth und Menz das Engagement der ehemaligen Leiterin für die guten Beziehungen.

Auch die neue Leiterin, Schwester Bettina Lengler, will den Kurs ihrer Vorgängerin beibehalten. Sie lebt seit 20 Jahren im Kloster, arbeitete einst als Erzieherin und zuletzt in der Backstube. Das Mehl dafür bekam sie viele Jahre vom heutigen Bürgermeister Albrecht Hofmann, informierte sie schmunzelnd. Nun haben beide andere Aufgaben, die sie jedoch weiter miteinander verbinden.

Main-Post-Artikel von Daniela Schneider, 02.10.2015

Nachrichten

Informationen zur Begrenzung der Corona-Krise

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn,  die derzeitige Situation ist für uns eine harte Prüfung. In einem einmaligen Vorgang wurden zur Begrenzug der Corona-Krise öffentliche ...

Sternsinger 2020 Pfarrei Heidenfeld

Copyright Richard Ganzinger Bei der diesjährigen Sternsingeraktion stand der Staat Libanon als Beispielland im Mittelpunkt. Im Libanon muss der Friede erhalten und die Herausforderung gemeistert ...

Fußwallfahrt zur Wallfahrtskirche Maria im Sand in Dettelbach

Beim frühen Morgenlicht, am Samstag, 07. Sep. 2019 machte sich die Pfarreiengemeinschaft Heidenfeld, Hirschfeld und Röthlein wieder gemeinsam zu Fuß auf den traditionellen Weg zur Wallfahrtskirche ...

Kräuterbuschen zu Maria Himmelfahrt 2019

KAB Heidenfeld/Hirschfeld spendet Erlös an Pfarrer Geofrey Tumusiime – Schon traditionell wurden vor und nach den Gottesdiensten in Hirschfeld und Heidenfeld am Maria Himmelfahrtstag,die zu ...

Danke für langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Pfarrei Heidenfeld

Am Sonntag, 14. Juli 2019 bedankte sich die Pfarrgemeinde Heidenfeld während des Gottesdienstes bei Mitarbeitern, die sich jahrzehntelang für die Pfarrgemeinde engagiert haben ...

3. Artikel Kloster Heidenfeld 950 Jahre alt, gestiftet am 7. Juli 2019

Heidenfeld muss Kloster werden – und bleiben – Vor 950 Jahren wurde das Kloster Heidenfeld gestiftetMajestätisch steht er da, der Klosterbau Heidenfelds aus dem Jahre 1723. Viel älter als die ...

­